PinKuin

ARBEITSLOOS

Die Pinkafelder Kulturinitiative präsentiert die österreichische Kabarett und Comedy Sensation Aida Loos mit ihrem Programm ARBEITSLOOS, erstmals im Südburgenland. 

Aida Loos war so knapp vor ihrem Durchbruch, die gläserne Decke hatte schon einen Sprung, aber dann kam Corona. Jetzt ist sie arbeitsloos und wird vom AMS als Servierkraft in die Aida am Stephansplatz vermittelt. Nachdem sie den ersten Schlag mit Kaffee verdaut hat, tauscht sie die Bretter, die einst die Welt bedeuteten, gegen ein Besenkammerl, das nun ihre Pause darstellt. Von dort aus reflektiert sie Kaffeehausdialoge, Cremeschnittenmonologe und parodiert vor allem ihre Gäste, die von bezirksbekannten AlkoholikerInnen bis hin zu prominenten Persönlichkeitenreichen. Arbeitsloos ist eine Melange aus dem, was war, was ist und was sein könnte, wenn man die Dinge durch die zuckerlrosane Brille sehen würde.

Aida machte nicht nur durch ihre sensationellen Parodien sondern auch mit ihren Eigenproduktionen LOOS Angeles und USAida auf sich aufmerksam und erzielte beachtliche Erfolge.

AIDA LOOS ARBEITSLOOS , 15.März 2024, Rathaussaal Pinkafeld, Beginn 20.00 Uhr

Die Kulturinitiative PinKuin feiert Weihnachten. Die Mitglieder des Vorstands haben sich einige literarische und musikalische Schmankerl überlegt. Außerdem gibt es einen kleinen Kunstbasar, wo man sicher noch das eine oder andere Geschenk für Weihnachten findet. Wir freuen uns auf euer Kommen.

Bilder, Lieder und Gschichtln

Freitag, 15.12., Atelier 68

Steinamanger Strasse 68, Pinkafeld

Beginn: 18.00 Uhr

Fantastisches Konzert des PinKuin Vorstandsmitglied.

Am 11.11. fand abends im OHO eine abwechslungsreiche Konzertveranstaltung statt. Den Einstieg machte CHRISTIAN DE LELLIS & BAND, Gitarre & Vocals Michael Scheed, am Schlagzeug Stefan Emser und Bass & Vocals Christian. De Lellis gab eine Melange aus romantischen, nachdenklichen und sehr anregenden Liedern in deutscher Sprache zum Besten. Danach war die Band „LICHTWÖRKER“ zu hören, eigentlich eine Einmannband von Thomas Matzka aus Trausdorf im Nordburgenland, mit Songs in deutscher und englischer Sprache und Mundharmonika. Für die Tour begleitet von Tommy Spitaler, Backing Vocals & E-Gitarre, und Peter Müller, Keybords. Als Gaststar für jeweils ein Duett kam „The Worried Man“ Herbert Janata, und als Finale Tochter Alissa, die Lichtwörkerina und sang, mit Vater Thomas gemeinsam, für uns ein kritisches Lied über Klimawandel und dessen Folgen für die Menschheit. 

Ein kurzweiliger Abend. Der PinKuin Vorstand gratuliert zum gelungenen Konzertabend.

Mehr Infos: www.delellis.at

Fotos: Eva Maria Kamper

Am 21.10.2023 fand im Pinkafelder Stadthotel die Abschlussfeier des Vereins Marktfeld Viertelfest statt. Die Pinkafelder Kulturinitiative PinKuin wurde eingeladen, um eine großzügige Spende und Scheckübergabe, zwecks Unterstützung der anstehenden Kulturprogramme, entgegenzunehmen.

Obmann Günther Schütter, Obmannstellvertreterin Marion Brandstetter-Pöll und Toni Raab, der Mann für die Finanzen, waren anwesend und genossen den Abend, samt Filmvorführung und reichhaltigem Buffett.Die Kulturinitiative bedankt sich ganz herzlich beim Team des Marktfeld Viertelfest. Der Vorstand freut sich schon auf das nächste Marktviertelfest in einem hoffentlich sonnigen Sommer 2024.

enclose_umschlossen

Assemblageserie seit 2008, laufend:

Die Pinkafelder Kultuiniatiative ist Kooperationspartner der Martinitage in Pinkafeld. Marion Brandstetter – Pöll ist nicht nur im Vorstand von PinKuin, sondern auch eine großartige Künstlerin. Am 11. November eröffnet sie ihre Kunstinstallation im Hof des Stadtmuseums in Pinkafeld.

Sie umwickelt ihre Großinstallationen, große Drahtgeflechte, mit Kunststoff und schmilzt sie anschließend mit einer speziellen, von ihr entwickelten ,Maltechnik die dann mit Farbe weitergestaltet wird.

Diese Verbindung steht als Symbol für das Individuum Mensch in Verbindung mit seiner Umwelt, umgeben von Industrie und Technik (verarbeitetes Metall, Kunststoff). Beides umgibt uns ständig und übt Einfluss auf das Leben aus. 

Metall und Kunststoff sind, aufgrund meiner speziellen Technik, in diesen Objekten eng miteinander verbunden und nur mit Gewalt zu trennen. Daher auch der Titel der Serie „enclose_umschlossen“.

Der Kunststoff, das Symbol für die Erdölindustrie, umschließt und erstickt die Natur, aber vermittelt auch das Gefühl des Zerreißens, als ob die Natur und somit auch wir Menschen verzweifelt versuchen auszubrechen.

Seit 2012 präsentiere ich meine Objekte auch im öffentlichen Raum, als Land Art oder als Großinstallationen in Verbindung mit der Natur und/oder Gebäuden. Es werden PET-Folien, eine Kohlenstoff-Wasserstoffverbindung, verwendet, diebeim Schmelzen, zu Wasserdampf und einer sehr geringen Menge CO2 verbrennen.

Marion Brandstetter – Pöll über ihre Installation:

„Mittlerweile ist das Thema nicht nur in meiner Kunst, sondern auch in den Medien präsent und nicht mehr aus unseren Gedanken wegzudenken ….. lange hat es gebraucht, und hoffentlich ist es nicht schon zu spät! Kunst und Klimawandel sind eine spannende, notwendige Auseinandersetzung.

ERÖFFNUNG am 11. November um 17.30 Uhr. Musik: Tom Mantsch.

Website der Künstlerin

Jetzt Mitglied werden und viel Freude bereiten!

Werde Mitglied bei der Kulturinitiative PinKuin und erlebe tolle Veranstaltungen hautnah mit. Jeder ist Willkommen.Die Angebote der Kulturinitiative richtet sich an alle Menschen. Hass und Diskrimminierung werden in unserer Initiative nicht geduldet. Du kannst zwischen zwei Arten der Mitgliedschaft unterscheiden. 

Unterstützendes Mitglied

€ 74.-

  • Du unterstützt den Verein
  • 2 Gratis Tickets für eine Veranstaltung deiner Wahl
  • kein Stimmrecht bei der Generalversammlung. 
  • Einladung zur Jahresabschlußfeier
  • Exklusive Vorverkaufsmöglichkeiten
  • Weder Rechte noch Pflichten

Aktives Mitglied

€ 23.-

  • Stimmrecht bei der Generalversammlung
  • € 5.- Rabatt bei den Veranstaltung (+1)
  • Kein Eintritt, wenn du bei Veranstaltungen mitarbeitest
  • Einladung zur Jahresabschlußfeier
  • Weder Rechte noch Pflichten

Mir seinem ersten Solo Programm begeisterte Dirk Stermann, Anfang September, das Publikum Pinkafeld.  Zusammenbraut war das erste Programm ohne seinen kongenialen Partner Grissemann. Stermann überzeugte bei der fiktiven Hochzeitsparty für seine Tochter, auf der er nicht eingeladen war. In Szene gesetzt wurde der Abend von PinKuin Vorstandsmitglied Christian De Lellis. Dieser schaffte es auch, im Rathaus in Pinkafeld, eine ganz besondere Atmosphäre zu schaffen. Das ganze Haus präsentierte sich in den Farben der Kulturinitiative. 

Voller Erfolg für die erste PinKuin Veranstaltung

Die erste Veranstaltung der Pinkafelder Kulturinitiative war ein voller Erfolg. Der Rathaussaal war restlos ausverkauft. Die Stimmung fantastisch. Was aber auch daran lag, dass Stermann in fantastischer Spiellaune war. Die Organisation hat bei der ersten Veranstaltung gleich super funktioniert. Das Nachhaltigkeitskonzept der Ausschank (ausschließlich Mehrwegflaschen) erwies sich als gutes Konzept.  Dadurch konnte sehr viel Müll vermieden werden. Beim angebotenen Sortiment wird auch immer verstärkt auf kleine oder regionale Hersteller gesetzt. 

Eva Kamper von PRIMA das Magazin hat Stermann vor seinem Auftritt zum Interview gebeten. Das Interview kann hier nachgelesen werden. 

Über PinKuin

 Anfang des Jahres wurde die Pinkafelder Kulturinitiative PINKUIN gegründet. Es ist ein Zusammenschluss von kulturinteressierten Pinkafelderinnen und Pinkafeldern mit Künstlerinnen und Künstlern. Die Kulturinitiativehat sich zum Ziel gesetzt, das Kulturangebot der Stadt Pinkafeld qualitativ und quantitativ zu erweitern. Das ist ein Beitrag dazu, dass Pinkafeld wieder als Kulturstandort wahrgenommen wird.. Mit einem abwechslungsreichen Programm sollen neue Impulse ins diStadt gebracht werden, die dazu beitragen, dass die Lebensqualität und die  Attraktivität steigt. Die Initiative freut sich noch über Mitglieder und Verstärkung. Kontakt: buero(at)pinkuin.at  

Nach oben scrollen